Donnerstag, November 30, 2006

Einsiedler Faßbrause

"Lecker lecker hier ...-...was'n das für eine Keim", um einfach mal unsere Studienfahrt zu zitieren!
Ich hab irgendwie ein Suchtobjekt für mich gefunden. Diese Faßbrause könnt ich literweise verschlingen, aber es kommt meistens so auf zwei Flaschen hoch.
Doch was ist Faßbrause:

Die original Berliner Fassbrause ist eine Limonade (keine Brause!) mit natürlichen Frucht- und Kräuterzutaten und wird teilweise heute noch aus Fässern gezapft – woher auch der Name stammt. Sie ist vor allem in Berlin erhältlich. Die alkoholfreie Fassbrause wird im Berliner Jargon auch ironisch Sportmolle (von berlinisch Molle = Bier) genannt.

Die Fassbrause hat in etwa die Farbe von Bier – keineswegs ist sie so dunkel wie Spezi – aber der Geschmack geht in Richtung Apfel. Bei der Roten Fassbrause, die in einigen der neuen Bundesländer aber nicht in Berlin selbst erhältlich ist, handelt es sich um eine leicht abgewandelte Variante des Berliner Originalrezepts, die ihren Ursprung in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hat und die vor der deutschen Wiedervereinigung in der gesamten ehemaligen DDR erhältlich war.


Ja Ja die DDR hatte doch was Gutes und Leckeres. Bis jetzt konnte ich bei uns in Chemnitz nur die Faßbrauße von Einsiedler entdecken, würde aber gerne mal die Berliner probieren :)


Einsiedler stellt allgemein eines der besten sächsischen Biere her. Also rein nach meinem Geschmack!

Kommentare:

zick360 hat gesagt…

1. mir schmekct das Zeug ne - is so chemisch irgendwie und hat zu viel kohlensäure, aber meine mom mags auch^^

2. ein ungeschickt gewähltes bild ;)

3. keep bloggin´

just imagine hat gesagt…

Mag Kohlensäure auch nicht, aber kannst mir gerne mal eins schicken.
Ist ja Weihnachtszeit^^

Anonym hat gesagt…

die Einsiedler Faßbrause is echt geil meine kinder gehen da voll drauf ab

vor allem ist das echt süss wenn die kleinen dann so ne rote schnutte haben ;-)