Samstag, Februar 24, 2007

ARD macht einen auf Bild *update*


Hallo, meine Name ist Christian Reininghaus und ich spiele das Spiel Kahl uf Dudi weil ich Spaß am Morden habe. Ich töte gerne in meiner Freizeit Menschen und vergewaltige Frauen, weil ich das aus vielen coolen Spielen kenne und weil ich sowas sonst nie machen kann, weil ich ein Real-Life-Opfer bin. Ich spiele Kahl of Dudi richtig professionell und bratze den toten/gefraggten Gegnern nochmal richtig gerne in den Kopf. Mein Hartz-IV-Vati macht gerne das selbe und manchmal spielen wir nackt zusammen Kahl of Dudi, weil Gamer eben so sind.


So oder so ähnlich könnte der Steckbrief von Christian lauten, denn hier wird eindeutig die Aussageabsicht des ganzen Beitrags verdeutlicht. Ziel ist es den Spieler als etwas verkümmertes, sozial Schwaches darzustellen. Christian entspricht dem äußerst typischen Gamer, wie in sich Politiker vorstellen. Brille, schielend, schwach beim Artikulieren. Die Zielgruppe (über 50 Jahre) sieht das als richtig an und steigt auf den Hasszug mit auf. Die einseitige Darstellung tut ihr übriges. Ein gepatchtes GTA:San Andres hat als Ziel, soviele wie möglich Frauen zu vergewaltigen um das Spiel zu gewinnen. Dass die Coffee-Mod einfach nur den Liebesakt wieder darstellt, was im Spiel gecancelt wurde, wird nicht erwähnt. Vorallem der kluge Politiker aus Niedersachsen, der wie es aussieht nie ein Killerspiel je gesehen habt, beschreibt mit einem typischen Beck-Satz eine Anleitung eines Spiels, erstmal jemanden zu quälen, und dann kriegt man mehr Punkte, bevor man ihm mit der Kettensäge den Kopf absägt *rofl*. So, welches Spiel meint er wohl? Mir persönlich fällt nichts ein.

So werden also unsere GEZ-Gebühren investiert, in Bild-Reportagen, welche einfach nur vor Einseitigkeit strotzen und nichts von Journalismus beinhalten. Interessant ist die Umfrage auf der ARD-Page, ob man Killerspiele verbieten sollte. Das Ergebnis spricht für sich.
Außerdem gibt es einen schönen Kommentar bei 4-Player.net zu diesem Beitrag.

Mittlerweile hat die verantwortliche ARD-Redaktion Stellung zu diesem Beitrag genommen, wenn man hier klickt. Diese ist mehr oder minder schlecht ausgefallen, so dass viele Fragen noch offen bleiben.




*UPDATE*:
Mittlerweile ist die Organisation gegen solchen Humbug stärker, Call of Duty Spieler versammeln sich und schicken eine Beschwerde an den Deutschen Presserat sowie den Programm-Direktor der ARD. Außerdem wurde klar, das aus 5 Stunden Interview, gerade mal die wenigen Minuten für den Bericht verwendet wurden und alles in das falsche Licht gerückt wurde.

Kommentare:

zick360 hat gesagt…

TJA dafür bezahlen WIR ja nur GEZ, was will man erwarten xD

Ist doch wie der Frontal21 bericht damals...; aber wie es scheint läuft es denen jetzt selbst ans Bein!

just imagine hat gesagt…

LOL Ihr Ossis, scheiss egal ob wir GEZ bezahlen oder nicht. Ihr kleinen Schülerlein seid da ja sowieso nicht betroffen.

Sehr schön geschrieben aber - und ja, schockierendes Video :D